Prämiert
beim Vorarlberger Holzbaupreis 2015
Preis Kategorie Einfamilienhaus

Bewertung der Holzbaupreis Jury

Wer glaubt, dass sich der Einfalls-Reichtum der Vorarlberger Holzbaukunst im Bereich Einfamilienhaus totgelaufen hat, wird mit diesem Projekt eines Besseren belehrt.

Der Blick auf den Lageplan verrät eine ungewöhnliche Kubatur - einen sehr schmalen und sehr langgestreckten Baukörper (eben 37 m!). Die anmutige Eleganz des unspektakulären Objektes erschließt sich über verschiedene Aneignungen: Man nähert sich von Südwest oder Nordost kommend über die Schmalseite dem Gebäude, läuft entlang der Südostfassade, bis man zu einer Neuinterpretation des Schopfes kommt, der spätestens jetzt zeigt: das Haus hat, getrennt durch eben diesen Schopf eigentlich zwei Nutzungen - eine kleine Büroeinheit und einen großzügigen Wohnbereich. Geht man in diesen hinein, erlebt man einen beeindruckenden Längsblick in die Tiefe des Hauses und schaut am anderen Giebel praktisch wieder "hinaus" in den Garten. Sowohl im EG als auch im OG fädeln sich die Nutz- und Wohnbereiche flexibel und im positiven Sinne austauschbar entlang des Flures auf, der aber auch nur solange ein klassischer Flur ist, bis nicht die ein oder andere Schiebetür offen bleibt und der "Flur" zum Wohnraum, zur Bibliothek oder zum Spielbereich wird. Nicht zu vergessen die geschützte Terrasse im OG, welche dort der fast prosaisch zu nennende Verbinder zwischen Wohnen und Arbeiten ist.

Weitere ausführende Firmen

  • Venstermacher: Anton Metzler Fensterbau GmbH & Co, 6845 Hohenems

Objekte, die Sie ebenfalls interessieren könnten