System3/Moma, New York (USA)

Zurück zur ÜbersichtMarkierung entfernen Für später markieren

Bauherr: System3/Moma, New York (USA)
Planung: Oskar Leo Kaufmann, 6850 Dornbirn, Albert Rüf, Dornbirn, 6850 Dornbirn
Ausführung (Holzbau): Kaufmann Zimmerei und Tischlerei GmbH , 6870 Reuthe

Prämiert
BEIM VORARLBERGER HOLZBAUPREIS 2009
Preis KATEGORIE Innovative Holzanwendung

Bewertung der Holzbaupreis Jury

Fertighaus nach Maß

Wenn ein Produkt "Ländle pur" vor dem Museum of Modern Art in New York steht, dann wird die Qualität der ganzen Vorarlberger Holzbranche angepriesen. System3 gehörte zu den Exponaten der Ausstellung "Home Delivery: Fabricating the Modern Dwelling". Es basiert auf der Teilung eines Gebäudes zwischen "Serving Unit" und "Naked Elements". Das erste enthält alle Serviceeinheiten, die man in einem Haus braucht: Küche, Bad, Treppe sowie alle Installationen für das ganze Gebäude (Strom, Heizung). Die "Naked Elements" bestehen aus Holzteilen für Wände, Decken und Dächer, sowie Fenster und Verkleidung. Alle Teile werden vorfabriziert und auf der Baustelle in wenigen Tagen montiert.

System3 ist flexibel, also den Lebensumständen der Bewohner entsprechend etappenweise änderbar und durch Stapelung oder Verkettung zu erweitern. Es ist natürlich auch nachhaltig. Das modulare Haus ist ganz aus Brettsperrholz gebaut und mit anderen erneuerbaren, gesundheitlich unbedenklichen Baustoffen errichtet. Dank hohem Wärmeschutz und ausgeklügelter Technik verbraucht es so wenig Energie wie möglich. Die Massivholzplatten des Prototyps haben eine Dicke von 10 cm; der Passivhausstandard könnte mit einer größeren Wandstärke erreicht werden.

Wie Jean Prouvé, Buckminster Fuller und Le Corbusier "damals mit Metall“ versuchen hier die Architekten die Vorteile einer industriellen Vorfertigung (mit handwerklicher Ausführungsqualität) zu nutzen, ohne auf die Individualität eines "customized" Baus zu verzichten. Diesmal mit Holz! Eine Quadratur des Kreises á la Vorarlberg.

Objekte, die Sie ebenfalls interessieren könnten