National Theater Iasi "Sala Atelier", Iasi (RU)

Zurück zur ÜbersichtMarkierung entfernen Für später markieren

Bauherr: National Theater Iasi "Sala Atelier", Iasi (RU)
Planung: Mag. Arch. Angelo Roventa,
Ausführung (Holzbau): oa.sys baut gmbh , 6861 Alberschwende

Prämiert
BEIM VORARLBERGER HOLZBAUPREIS 2009
Preis KATEGORIE Innovative Holzanwendung

Bewertung der Holzbaupreis Jury

Signifikantes Ausweichquartier

In der Nordrumänischen Stadt Iasi (Jasch) musste das 1875 von den berühmten Wiener Theaterarchitekten Helmer und Fellner erbaute Nationaltheater wegen Renovierung vorübergehend geschlossen werden. Um das wachsende Kultur- und Theaterleben nicht abreißen zu lassen, wurde nach einem Ausweichquartier gesucht.

Das Ergebnis ist eine temporäre Theaterhalle in Holzfertigelementen, aus dem Bregenzerwald quer durch die Alpen und Karpaten in das Zentrum der Stadt Iasi geliefert, um dort, innerhalb eines Monats, von
2 Arbeitern gemeinsam mit dem Architekten aufgestellt zu werden.

Ein radikal auf die extrem beschränkten ökonomischen Voraussetzungen reagierendes Entwurfskonzept und eine alle Vorzüge moderner (Vor-) Fertigungstechnik ausspielende Umsetzung ist das Ergebnis: Das Luftvolumen eines überhohen (11,5 Meter) Innenraums hat die Lüftungs- und Klimatechnik ersetzt und die Baukosten um ein Drittel verringert. Eine schwarze Folienhülle als Fassade schafft eine "black box" von signifikanter städtebaulicher Präsenz, dem Theater Aufmerksamkeit und Zulauf und der Konstruktion und Holzbauweise Beachtung. Mit dem geplanten Ab- und Wiederaufbau der gesamten Halle in einem anderen Teil der Stadt, nach der abgeschlossenen Altbau-Renovierung, wird ein zusätzliches Holzbaupotenzial und Argument manifest: Nachhaltigkeit durch Um- und Nachnutzung!

Insgesamt werden mit diesen Bauwerken, die in Jahrzehnten verfeinerten (Vorarlberger) Holzbautugenden exportiert: Pragmatik, Wirtschaftlichkeit und höchste Problemlösungskompetenz.

Objekte, die Sie ebenfalls interessieren könnten