Binder Woodcenter, Kösching/D

Zurück zur ÜbersichtMarkierung entfernen Für später markieren

Bauherr: Binder Woodcenter
Planung: Matteo Thun, Milano
Ausführung (Holzbau): Sohm HolzBautechnik, 6861 Alberschwende

Prämiert
beim Vorarlberger Holzbaupreis 2009
Preis Außer Landes

Bewertung der Holzbaupreis Jury

Holzbau für Corporate Identity

Der Name Binder steht für eine der führenden Firmen der europäischen Holzindustrie. Neben dem 2005 in Betrieb genommenen Sägewerk bei Ingolstadt steht jetzt ein Gebäude mit Büro-, Konferenz- und Seminarräumen. Es dient als architektonische Visitenkarte des Unternehmens und soll dessen "Corporate Identity" stärken. Natürlich wurde es aus Binder Brettsperrholz (BBS) gebaut. Errichtet wurde es jedoch von einer Firma aus dem Ländle nach Statikplänen eines Vorarlberger Ingenieurbüros.

Der eingeschossige Bürobau mit 55 Arbeitsplätzen steht auf einer leichten Anhöhe. Sein H-förmiger Grundriss, an beiden Extremitäten von überdachten Gängen gefasst, bildet zwei Höfe: im Norden, einen
"Empfangshof"; im Süden, einen privaten Außenraum mit Blick auf das tiefer gelegene Betriebsgelände. Der querliegende Bau mit Foyer, Cafeteria und Besprechungsräumen dient als Bindeglied zwischen
den drei Bürotrakten und dem Konferenzbereich. Die Räume sind hell und freundlich: die Boden-zur Decke-Verglasungen zwischen den Außenwandelementen bringen ins Gebäude viel natürliches Licht, das von den weißlasierten Holzflächen und dem Boden aus Kalkstein reflektiert wird.

Errichtet wurde der Bau in drei Wochen mit Brettsperrholz- Wandelementen, darüber liegenden Ringträgern aus Brettschichtholz und Deckenelementen. Die Teile wurden aus Fichte produziert, mit
einer Außenschicht aus Lärche für die 276 mm dicken Außenwände. Weil für letztere ein U-Wert von 0,436 W/m²K nachgewiesen werden konnte, wurde auf zusätzliche Dämmung verzichtet. Das Vordach
rund um das Gebäude bringt den im Holzbau unentbehrlichen
konstruktiven Schutz.

Objekte, die Sie ebenfalls interessieren könnten